Kleine Further Schachgeschichte

 

Die 1. Mannschaft als Meister der Oberpfalz-Liga 1985 und Aufstieg in die Regionalliga Nordost, dort 13 Jahre gehalten bis 1998

von links nach rechts: Rambert Bellmann ( jetzt Luzern/Schweiz),
Thomas Vogl (jetzt: Münster ), Manfred Macht, Stefan Rädlinger,
Martin Mühlbauer, Max Riedl, Franz Mühlbauer, Günter Baumgartner, Ludwig Plötz, Franz Staffler

Bayerische Mannschaftsblitzmeisterschaft in Bad Aibling
mit dem Further Team:  Andreas Hilge, Hans Polzer, Petr Cisler, Max Riedl, Manfred Macht fotografierte und spielte auch im Wechsel mit .

 

Siegerehrung der 4. Internationalen Deutschen Lösemeisterschaft 1997

Oberpfalzmeisterschaft 1980 in Furth im Wald : Max Riedl (links) spielt gegen Vizemeister Fritz Eichenseer (Fortuna Regensburg) unter den kritischen Blicken von Klaus Herzog ( Fortuna Regensburg), Turnierdritter.

1995 : Theo Zellner ( rechts) , damals noch nicht Landrat im Landkreis Cham, beschirmt die Blitzschachmeisterschaften der Oberpfalz in Furth im Wald

1983: Bayerische Jugendmeisterschaft in Furth im Wald ( Postgarten): Karl-Heinz Dietl ( ganz links) und Stefan Rädlinger ( im C der Schrift SCHACHJUGEND ) vertreten mit Erfolg den Ausrichterverein. Sieger wird der Münchner Gerald Hertneck (jetzt Tegernsee) , ein paar Jahre einer der besten deutschen Großmeister. Mit Stangl und Schlosser (beide jetzt Passau) sind zwei weitere heutige Großmeister im Jugendteilnehmerfeld neben FIDE-Meistern wie Robert Mandl und Roland Speckner ( beide Fortuna Regensburg)

Das Teilnehmerfeld der 4. Internationalen Deutschen Lösemeisterschaft 1997 mit 5 deutschen Exweltmeistern im Problemlösen sowie ausländischen Teilnehmern aus Tschechien, Slowakei, Österreich und Russland .

Siegerehrung der Oberpfalzmeisterschaft 1980 ( von links): Siegfried Elsner ( damaliger 1. Vorstand), Max Schmatz ( 2. Bürgermeister der Stadt Furth im Wald), Werner Gerstorfer ( Cham, bester Landkreisspieler ), Klaus Herzog ( Fortuna Regensburg, 3. Sieger), Helmut Janka ( damals Furth im Wald ), Fritz Eichenseer (Fortuna Regensburg, Vizemeister), Max Riedl (Furth im Wald, Organisator ), Günter Hüttl ( Oberpfalzmeister), Dr. Dionys Jobst ( MdB, Schirmherr )

Max Riedl gratuliert dem Waldmünchner Hans Pfaffl, der in den Siebziger Jahren bester Vereinsspieler war.

Geselliges Beisammensein mit anderen Schachvereinen beim
Schachclub Furth im Wald : 
Hier wird der Schachclub aus Haunstetten bei Augsburg in Furth im Wald werbewirksam mit Drachen empfangen.


 

 
Hundert Jahre Schach in Furth im Wald

40 Jahre Schachclub Furth im Wald / Waldmünchen 1971 e.V.

 

1910

„Interessant ist, dass bereits vor dem Weltkrieg ein Schach-Club bestanden hat und besonders in den Jahren 1910 -1914 und nach dem Krieg 1920-1930 in beachtlicher Blütestand. Ihren Schachabend hatten sie viele Jahre im Nebenzimmer des Hotel „Hohenbogen“. (Chronist Martin Vogl in der Chronik 1954)

1922

 

 

 

1923

 

Offizielle Gründung des Schachclubs Furth im Wald am 21. November , der dann seinerseits zusammen mit dem Schachclub in Waldmünchen  u.a. am 25.November Gründungsverein des Schachverbandes der Oberpfalz wird. (Oberpfalz- Verbands-Schatzmeister wird der Kaufmann Gustav Koralek, Furth im Wald)

Der Apotheker Geiger (Furth im Wald) kommt auf den 5. Rang bei der ersten Oberpfalzmeisterschaft in Weiden.

Simultanspiel gegen Ewfim Bogoljubov in Furth im Wald in den Dreißiger Jahren.

Der beste Further Spieler war in dieser Zeit Anton Ohlschmid vom Arbeiterschachclub, im KZ ab 1933.

Vereinsende war irgendwann in den Dreißiger Jahren.

1954

Im Gasthaus „Himmelreich“ trifft sich eine lockere Gruppe von Schachspielern „Schachgemeinschaft“ unter Führung von Martin Vogl. 5:11 Verlust gegen Waldmünchen, im Rückkampf in Waldmünchen 6,5:17,5 Verlust wegen „langjähriger Spielerfahrung der Waldmünchner“.

1956

19 Schachfreunde gründen am 20. März im Gasthaus Himmelreich den „Schach-Club“.  1. Vorstand wurde Sepp Bill. Aufnahme in den Bay. Landessportverband und Oberpfälzer Schachbund. Niederlagen gegen Schwandorf, Waldmünchen, Kötzting, Lam und erster Sieg gegen Lam;

1957

1.Vorstand Ernst Ermer; 

3. Platz hinter Hirschau und Schwandorf im Vierstädtewettkampf

1958

Überraschungssiege gegen Weiden und Waldmünchen

1962

Neubeginn des Schachclubs am 3. Oktober im Gasthaus Kolbeck (Scherbauer) durch 8 Mitglieder; 1.Vorstand Dr. Ulrich Grünig

1965

Gründung einer Schachgemeinschaft am 25. Februar 1965 im Gasthaus Lemberger durch 17 Mitglieder;1. Vorstand Dr. Ulrich Grünig ; nach dem 3. September keine weiteren Einträge im  Protokoll – Auflösung des Vereins

1969

Lockere Übungsabende im Hotel Kolbeck bis `71

1971

19 Mitglieder gründen beim „Scherbauer“ am 15. April den gemeinsamen Verein der Waldmünchner und Further Schachspieler; Gründungsvorstand Ernst Ermer verstirbt nach 3 Monaten, Konrad Lecker wird 1.Vorstand; 

Beginn der Bayerwald-Blitzschachturniere in Waldmünchen( bis 2006);

Hans Pfaffl (Waldmünchen) gewinnt mehrere Jahre die Vereinsmeisterschaft.

1975

1.Vorstand Siegfried Elsner

1976

Max Riedl wird 2. Vorsitzender des Oberpfälzer Schachbundes

1978

Die beiden Schachverbände der Oberpfalz  fusionieren. Riedl wird 2.Jugendleiter des SVO.  Stefan Rädlinger wird Blitzschachmeister (Jugend) der Oberpfalz.  Furth steigt in die Bezirksliga Nord auf.

Furth ist Ausrichter der Jugendmeisterschaft der Oberpfalz. Ab April 1978 gibt es das erste Mitteilungsblatt, den Vorläufer der jetzigen Vereinszeitung.

1979

 

1980

Riedl wird Schulschachreferent der Oberpfalz

Landkreisolympiade in Kötzting: Gold für Mannschaft, Franz Staffler (Jugend)

Ausrichter:  Meisterschaft der Oberpfalz (Sieger: Günter Hüttl, SC Regensburg)

1981

 

 

 

1.Vorstand Max Riedl (bis heute) Jugendvizemeisterschaft der Oberpfalz (Mannschaft)

Aufstieg der 1. Mannschaft in die Oberpfalzliga;

Riedl erreicht 18. Platz (6 aus 8) unter 310 Teilnehmern beim 32. Schachturnier in Bad Aibling; Riedl (Gewinn), Macht, Vogl und Staffler (alle  remis) in der Oberpfalzauswahl gegen Niederbayern.

Riedl erwirbt den Übungsleiterschein  „Schach“

1983

Landkreisolympiade in Waldmünchen: Gold für Pfaffl (Ü 60), F. Mühlbauer(Jugend A) , Rädlinger (Blitz-Jugend A), Blitz-Mannschaft)

Ausrichter: Jugendmeisterschaft von Bayern (Sieger: Gerald Hertneck)

1985

Oberpfalzmeister, Aufstieg in Regionalliga Nordost (Verbleib bis 1998)

Schachvergleich Marktoberdorf- „Waldmünchen“ 2:6

1986

 

 

 

 

1987

Riedl wird Schach-Bezirksvorsitzender  der Oberpfalz und bleibt es  bis 1996

1.Oberpfälzer Problemschachabend in Waldmünchen mit Dr. Baldur Kozdon

Int. Problemkomponistenwettbewerb (Formalturnier: T+S+B+K) mit 98 Einsendungen aus Europa, Asien, Afrika (Sieger : Norbert Geißler / Ulm; Manfred Zucker / Dresden und Dr. Baldur Kozdon / Bayreuth )

Viererpokalsieger der Oberpfalz; Vorstoß der Viererpokalmannschaft nach Siegen u.a. gegen die Bundesligisten TB Erlangen und SC Heidelberg bis ins dt.  Achtelpokalfinale (gegen Bundesligisten Karlsruhe verloren)

Landkreisolympiade in  Roding: Gold für Further Mannschaft, Blitzmannschaft, A. Hilge (Einzel), Peter Mühlbauer (Jugend-B), Stefan Rädlinger (Blitz-Einzel); Spiellokalwechsel ins Kolpinghaus

1990

8. Mai: Teilnahme von Riedl und Schamberger am Blitzturnier in Pilsen; Grenzöffnung mit Kontakten nach CZ; seither spiel(t)en FM Dr.Kuba, Vasicek, Tochor, Cisler, Budka  in Furth und Riedl, Mauerer, Rädlinger, Polzer in Taus mit.

Größtes bayerisches Schnellschachturnier in der Grenzstadt durch die Teilnahme von 96 Tschechen

1.Schnellschachmeisterschaft der Oberpfalz (Sieger: Robert Mandl, Fortuna Rgbg)

1.Schnellschacheinzelmeisterschaft von Bayern (Sieger: Peter Meister, Oberfranken)

Mit Hilge, Macht (beide remis), Rädlinger und Riedl (beide mit Sieg) nehmen vier Further an der 1. Freundschaftsbegegnung Westböhmen-Oberpfalz in Pilsen teil.

1991

Der Wiener Dr. Klaus Wenda (Weltschachpräsident der Problemschachspieler) besucht den Schachclub.

Manfred Macht erstmals auf Platz 1 bei Problemlöseturnier des „Schachreport“

Landkreisolympiade in Furth im Wald: Gold für Further Mannschaft, Alfons Schamberger im Turnierschach-Einzel und Schnellschach-Einzel,

 

1992

Schachausflug nach Karlsbad (CZ)

1993

Ausrichter: Deutsche Lösemeisterschaft (Sieger: Arno Zude, Hofheim)

Franz Mühlbauer wird Vizemeister der Oberpfalz

Mannschafts-Schnellschachmeister der Oberpfalz; Vizemeister der RL-NO; Schachausflug nach Krummau (CZ)

1994

Manfred Macht gestaltet (bis heute) Vereinszeitung;   Vizemeister RL-NO;

Schnellschachmeister der Oberpfalz (Mannschaft)

1995

14. Platz bei Bayr. Blitzschachmeisterschaft in Bad Aibling

Ausrichter: Blitzeinzelmeisterschaft der Oberpfalz.

1996

Ausrichter: Blitzschachmannschaftsmeisterschaft von Bayern

Ausrichter: Oberpfalz-Einzelmeisterschaft

1997

Ausrichter: Internationale Deutsche Lösemeisterschaft (Sieger GM Michael Pfannkuche)

1998

Riedl (Platz 6 bei Bay. M II in Kaufbeuren) steigt mit einer ELO von 2320 in Bayerische Meisterklasse 1 auf.

1999

Ausrichter: Bayerische Einzelmeisterschaft Damen und Herren

(Sieger: Eduard Schunk/ Bamberg) und Maria Zistl (Fortuna Regensburg)

1.Bay. Problemschachmatinee und Lösemeisterschaft (Sieger: E. Schunk)

Landkreisolympiade in Bad Kötzting: Gold für Mannschaft, Riedl (Einzel), Plötz (Ü 60), Mauerer (Jugend U 16)

Riedl wird bei Schachfestival in Kecskemet (Ungarn) als bester Deutscher Vierter.

2000

Schachclub wird in der Festschrift des Bayerischen Schachbundes dreimal erwähnt. Riedl und W. Mühlbauer (Bad Kötzting) organisieren (bis heute) den „Schnellschach-Sommer“ (Heimatfest- Schnellschachturniere der vier Landkreisvereine)

Ferdinand Mauerer wird Schnellschachmeister der Oberpfalz (Jugend)

2001

Ferdinand Mauerer gewinnt Jugendturnier des SC Straubing

Riedl (22.) und Rädlinger (34.) nehmen am 1. Luzerner Open (140 Teilnehmer) teil.

2002

Riedl wird 2. Spielleiter des Bayerischen Schachbundes;

 Vergleichskampf Oberpfalz-Westböhmen (10,5:14,5) in Furth im Wald

Bayerischer Problemschachtag in Furth im Wald

Furth gewinnt Viererpokal der Oberpfalz gegen den SC Kelheim 3,5:0,5

Spiellokalwechsel: seither Gasthof „Stangerl

2003

Ausrichter: Schnellschacheinzelmeisterschaft von Bayern

Riedl wird Zweiter hinter Ralph Scheipl beim 15 Schnellschachturnier des SC Straubing.

2004

Riedl ist kommissarischer Spielleiter von Bayern

Riedl ist Dähnepokal-Finalist der Oberpfalz

2005

Riedl schreibt die Kolumne „Meine Rätselecke“ in der ROCHADE (bis 2011)

Riedl gewinnt Dähnepokal der Oberpfalz

SCHWALBE-Tagung in Furth im Wald

2006

Bayerische Blitzschach - Einzelmeisterschaft in Furth im Wald

(Sieger: GM Betzold vor GM Prushikin)

Riedl trifft in Neukirchen b. hl. Blut GM Artur Jussupow (ehemalige Nr.3 der Welt)

2007

Riedl gewinnt die Landkreisolympiade in Roding (Einzel)

Riedl remisiert im Simultan gegen Jugendweltmeister Arik Braun

2008

Bezirksligameister (Verzicht auf Aufstieg);

Riedl nimmt am Deutschen Senioren-Derby in Wesel ( bei Hamburg) teil.

Riedl wird Seniorenwart der Oberpfalz (bis heute)

Riedl besucht den WM-Kampf in Bonn (Anand- Kramnik) und die Schacholympiade in Dresden

2009

Bezirksligameister (Aufstieg)

4. Platz Blitzschachmeisterschaft der Oberpfalz (Mannschaft)

2010

Riedl wird in Oberkochen Deutscher Meister der Grundschullehrer

Der Schachclub ist Finalist im Viererpokal der Oberpfalz

3. Platz Schnellschachmeisterschaft der Oberpfalz (Mannschaft)

2011

2012

2013

2014

2015

Landkreisfestival  in Furth im Wald

36. Internationale Deutsche Lösemeisterschaft mit Teilnehmern aus acht Ländern (Sieger Arno Zude)

Riedl wird „Bayerischer Schachlehrer 2013)

Manfred Macht (für 200 Herausgaben der Vereinszeitung), Josef Haas und Klaus- D. Schmidt werden mit der Ehrennadel des Verbandes in Bronze geehrt.

Riedl beendet seine Funktionärslaufbahn im Schachverband der Oberpfalz und wird mit der goldenen Ehrennadel des BLSV mit Kranze ausgezeichnet.

 



 

 

 

In Dankbarkeit gedenken wir der Toten, die alle Mitglieder des  SC Furth im Wald/ Waldmünchen 1971 e.V. waren:

Günter Baumgartner, Rudolf Brück, Ernst Ermer, Dr. Alois Fink , Dr. Ulrich Grünig, Heinrich Hastreiter, Heinz Howe, Rose Kammermayer, Heinrich Lankes, Hans Müller, Hans Pfaffl, Hans Pfaffl jun., Hermann Rohrmüller, Hermann Wagner, Martin Vogl, Franz Wiesmüller, Siegfried Wirthensohn

Max Riedl, 1.Vorstand des SC Furth im Wald / Waldmünchen 1971 e.V.

 

 

Einige Entscheidungspartien für den Schachclub

 

Max Riedl (Furth im Wald) - Klaus Herzog (SC Regensburg) -Oberpfalzmeisterschaft 1983

Herzog verlor nach 39 Oberpfalzmeisterschaftspartien ohne Niederlage hier das erste Mal, was mir das Gefühl gab, doch gelegentlich einigermaßen mithalten zu können.

 1.d4 Sf6 2.Sc3 g6 3.e4 Lg7 4.Le2 d6 5.g4 h5 6.g5 Sfd7 7.f4 c5 8.Sf3 Sc6 9.Le3 cxd4 10.Sxd4 a6 11.Dd2 Sdb8 12.0–0–0 Ld7 13.Thf1 b5 14.Sf3 0–0 15.Sh4 Kh7 16.e5 dxe5 17.f5 gxf5 18.Ld3 e6 19.Df2 Sd4 20.Se4 Sbc6 21.Tg1 Se7 22.Sf6+ Lxf6 23.gxf6 Sg6 24.Lg5 Da5 25.Sf3 Th8 26.Sxe5 Sxe5 27.Ld2 Dxd2+ 28.Txd2 Sef3 29.Tg7+ Kh6 30.De3+ 1–0

 

Norbert Tauer (Furth im Wald) - GM Vlastimil Hort (CZ)

Simultanvorstellung 1984 in Cham [Hort war mit 2615 Elo die damalige Nr. 10 der Welt ]

 1.e4 d6 2.Sf3 c5 3.Sc3 Sc6 4.Lc4 e6 5.d4 cxd4 6.Sxd4 Sf6 7.f3 Le7 8.Le3 a6 9.a4 0–0 10.0–0 Dc7 11.Lb3 b6 12.f4 Lb7 13.Dd2 Tad8 14.Tae1 Tfe8 15.Df2 Sxd4 16.Lxd4 Sd7 17.f5 e5 18.Le3 Sc5 19.Ld5 Lf6 20.b4 Sd7 21.Lxb7 Dxb7 22.Sd5 Tc8 23.Lxb6 Sxb6 24.Sxb6 Txc2 25.Dxc2 Dxb6+ 26.Kh1 Dxb4 27.Tb1 Da5 28.Dc6 Td8 29.Tfd1 d5 30.Txd5 Txd5 31.De8# 1–0

 

Stefan Rädlinger (Furth im Wald)- Thomas Martin (vom Bundesligaverein TB Erlangen; damals amtierender Deutscher Dähnepokalsieger); Viererpokal- Bayern- Halbfinale 1986 , 2. Brett . Der Einzelerfolg war auch eine Initialzündung für den Verein.

 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.c3 Sc6 5.Sf3 Db6 6.Le2 cxd4 7.cxd4 Sh6 8.b3 Lb4+ 9.Kf1 Sf5 10.Lb2 h5 11.h4 Ld7 12.g3 Tc8 13.a3 Le7 14.b4 g6 15.Sc3 Kf8 16.Sa4 Dd8 17.Sc5 b6 18.Sxd7+ Dxd7 19.Lb5 Db7 20.De2 Sb8 21.Ld3 a6 22.Sg5 Kg7 23.Dd2 Sc6 24.Df4 b5 25.f3 Lxg5 26.Dxg5 De7 27.Df4 Tc7 28.Kf2 Tcc8 29.Tag1 a5 30.g4 hxg4 31.Lxf5 exf5 32.h5 Sxb4 33.axb4 Tc2+ 34.Kg3 Txb2 35.hxg6 Tb3 36.Txh8 Txf3+ 37.Dxf3 gxf3 38.Th7+ Kxg6 39.Th3 1–0

 

Alfons Schamberger (Furth im W )- Weber (SC Heidelberg, 1. Bundesliga) - Viererpokal - 1.Runde auf deutscher Ebene 1987(Brett 3) – Der Beweis, dass man am „Arsch der Welt“ auch Schach spielen konnte. 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 d6 6.Lc4 Db6 7.Sb3 e6 8.0–0 Le7 9.Lf4 0–0 10.De2 Ld7 11.Tad1 Se5 12.Ld3 Tac8 13.Kh1 a6 14.Lc1 Dc7 15.f4 Sg6 16.Tde1 Le8 17.Sd4 e5 18.Sf5 exf4 19.Sd5 Sxd5 20.exd5 Lf6 21.Lxf4 Sxf4 22.Txf4 Dd8 23.Dh5 g6 24.Dh6 Ld7 25.Th4 1–0

 

Riedl (Furth im Wald) - Dr. Hofstetter (Marktheidenfeld) - Bayerische Meisterschaften 1998 (8. Runde; Aufstieg in Bay. Meisterklasse 1 und gleich als erste ELO-Zahl 2320 ! Das ist bislang die höchste ELO-Zahl für einen Spieler unseres Vereins! )

 1.Sf3 Sf6 2.d4 d6 3.Lg5 Sbd7 4.e3 h6 5.Lh4 g5 6.Lg3 Sh5 7.c3 Lg7 8.Sbd2 e6 9.Le2 De7 10.Sf1 Sxg3 11.Sxg3 g4 12.Sd2 h5 13.Ld3 f5 14.f4 Sf6 15.De2 h4 16.Sgf1 e5 17.fxe5 dxe5 18.0–0–0 Ld7 19.Df2 e4 20.Lc2 0–0–0 21.De2 Kb8 22.Lb3 Lc6 23.Sc4 Sd5 24.Sa5 Le8 25.Kb1 Th6 26.Lxd5 Txd5 27.Sb3 Td8 28.Sfd2 Ta6 29.Sc5 Tc6 30.Sdb3 Tb6 31.Thf1 Lg6 32.Sa5 a6 33.Scxb7 Ka7 34.Sc5 Tdb8 35.Sa4 Tf6 36.d5 Da3 37.Dc2 Tbb6 38.Sxb6 cxb6 39.bxa3 bxa5 40.d6 Tf8 41.d7 Tb8+ 42.Db3 1–0

 

K.D.Schmidt (Furth im Wald) - Dr. C. Gurdar (Mexiko); Fernschach-Weltpokal 1981 (als noch ohne Computer gespielt wurde…)

 1.c4 e5 2.Sc3 Sf6 3.g3 Lb4 4.Lg2 0–0 5.Sf3 Te8 6.0–0 e4 7.Sd4 Lxc3 8.bxc3 Sc6 9.Sxc6 dxc6 10.d3 exd3 11.Dxd3 De7 12.Te1 Le6 13.e3 Dc5 14.Lf1 Tad8 15.De2 Se4 16.a4 Sd6 17.La3 De5 18.Lxd6 Txd6 19.Db2 b6 20.a5 Ted8 21.axb6 axb6 22.Ta7 Td2 23.Dxd2 1–0